Der Geiger (Leinen)

Roman
ISBN/EAN: 9783426654446
Sprache: Deutsch
Umfang: 368 S.
Format (T/L/B): 2.2 x 14.8 x 10 cm
Einband: Leinen
Auch erhältlich als
12,00 €
(inklusive MwSt.)
Abholbereit in ca. 48 Stunden
In den Warenkorb
In ihrem Roman "Der Geiger" erzählt die Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann eine zutiefst berührende Familien-Geschichte, die dem Leser den Atem stocken lässt. Ein begnadeter Geiger, der zu zwanzig Jahren Straflager verurteilt wird, ein unbarmherziges Regime und eine verschollene Stradivari entscheiden noch Generationen später über das Schicksal der Famlie Grenko. Moskau 1948: Der begnadete Geiger Ilja Grenko verlässt unter tosendem Applaus den Konzertsaal, in der Hand seine geliebte Stradivari. Noch vor Ort verhaften ihn Männer in Zivil, sein wertvolles Instrument wird konfisziert. Unter dem Vorwand, Fluchtpläne zu hegen, wird er zu zwanzig Jahren Straflager in Sibirien verurteilt. München 2008: Sascha Grenko muss beobachten, wie seine Schwester Vika kaltblütig erschossen wird. Tage zuvor hatte sie ihn angerufen und um Hilfe gebeten. In ihrem Nachlass findet er brisante Hinweise auf den Verbleib der seit Jahrzehnten verschwundenen Stradivari seines Großvaters und einen Brief von unschätzbarem Wert. Während sich Sascha auf die gefährliche Suche nach dem Mörder seiner Schwester macht, erfährt er, was damals wirklich passierte, als sein Großvater nach Sibirien abtransportiert wurde. Und welche tödliche Macht die verschollene Stradivari seitdem auf seine Familie ausübt. Mechtild Borrmann ist Trägerin des Deutschen Krimi Preises 2012. Für ihren Kriminal-Roman "Der Geiger" wurde sie als erste deutsche Autorin mit dem renommierten französischen Publikumspreis Grand Prix des Lectrices der Zeitschrift Elle ausgezeichnet. Auch mit ihrem neuesten Roman "Trümmerkind" schrieb Mechtild Borrmann einen Bestseller, der von der Presse hochgelobt wird. "Der Geiger" erscheint als hochwertige Schmuckausgabe im kleinen Handtaschenformat, die sich wunderbar zum Schenken und Selberlesen eignet.
Mechtild Borrmann, Jahrgang 1960, verbrachte ihre Kindheit und Jugend am Niederrhein. Bevor sie sich dem Schreiben von Kriminalromanen widmete, war sie u.a. als Tanz- und Theaterpädagogin und Gastronomin tätig. Mit "Wer das Schweigen bricht" schrieb sie einen Bestseller, der mit dem Deutschen Krimi Preis 2012 ausgezeichnet wurde und wochenlang auf der KrimiZeit-Bestenliste zu finden war. "Die andere Hälfte der Hoffnung" wurde für den Friedrich-Glauser-Preis 2015 in der Sparte "Roman" nominiert. Mechtild Borrmann lebt als freie Schriftstellerin in Bielefeld.